*********************************************************************

Dies ist eine rein private Homepage.

Alle Texte, Label & Fotos sind Eigentum des Urhebers.

Sie werden hier nur als Hinweis der Qualität der Produkte erwähnt.

 

Wenn Sie mir bei den Firmen Chroniken helfen möchten,

dann schreiben Sie bitte an  

irland05@kabelmail.de

*********************************************************************

"Ankerwerk" in Rudolstadt/Thüringen

*********************************************************************

in memomriam

Dr. Friedrich Adolf Richter

(* 1846 - † 1910)

*********************************************************************

1876  fand die Firmengründung in Rudolstadt

durch Dr. Friedrich Adolf Richter

 

1846  wurde Friedrich Adolf Richter als Sohn eines Bäckermeisters geboren. Nach dem Gymnasium lernte er bei einem Drogisten in Calvör. 

Als Kaufmann ging er nach Duisburg und gründete dort

1869  in der Heerstrasse eine Colonialwarenhandlung. Bald danach wurden weitere in der Poststrasse & Schwanenstrasse eröffnet. Herr F.A.Richter war ein ideenreicher und rühriger Geschäftsmann, denn er bewarb seine Produkte von Anfang an mit Inseraten.

1871  hatte das  Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt, zu welchem Rudolstadt damals gehörte, das deutsche Arzneimittelrecht nicht ratifiziert. So sah Friedrich Adolf Richter in Rudolstadt größere unternehmerische Möglichkeiten als anderswo. Zudem war er aber auch ein unternehmenslustiger Mann, denn Anfang des Jahres

1873  zog er mit seiner Familie nach Luxemburg um.

1874  ging die Familie wieder nach Deutschland zurück und

gliederte sein chemisch - pharmazeutisches Unternehmen einer Lebkuchenfabrik an. Neben der Pharmazie begannen Versuche die weltbekannten "Ankerbausteine" herzustellen. Er kaufte diese Erfindung den Lilienthal Brüdern ab und meldete ein eigenes Patent an.

Der Antrag einer Firmenvergrößerung in Nürnberg wurde angelehnt, 

sodass Richter seine Firma

1876  wieder in Rudolstadt ansiedelte. Da Herr Richter ein weitsichtiger Unternehmer war, blieb er nicht nur in Thüringen, sondern gründete Europaweit - auch in Übersee seine Filialen.

1877 in Holland -

1878 in Wien -

1880 in Prag -

1887 in London -

1894 in New York und

1900 in St. Petersburg und in der Toscana u.v.a.

1878  wurde das "Ankerwerk" eröffnet.

Im Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt wurde diese Fabrik zum größten Betrieb mit Produkten vom pharmazeutischen bis zum kosmetischen Erzeugnis - Schallplatten - Spielwaren bis hin zu Süßigkeiten.

Das erfolgreichste Produkt war damals das 

"Geheimmittel Anker Pain Expeller". Ab

1882  wurden dann die "Anker Steinbaukästen" sowie viele andere Produkte hergestellt u.a. Schokoladen - Seifen - Kosmetika. Alle Produkte erhielten als Markenzeichen den Anker.

1910  verstarb Herr Richter und die Firma wurde von seinen

vier Söhnen und seinem Bruder Friedrich Wilhelm Richter übernommen.

Da es leider zu Erbstreitigkeiten kam, wurde die Firma in die

Aktien Gesellschaften :

"F. Ad. Richter & Cie, Chemische Werke" und

"F.Ad.Richter & Cie AG Baukastenfabrik" umgewandelt.

Daneben bestand noch die :

"Chemische Werke Rudolstadt GmbH".

Im 1. Weltkrieg wurden im Werk Granaten hergestellt.

1921  übernahm der Hauptaktionär Herr Alfred Eversbusch

(1885 - 1966) als Generaldirektor die Leitung und die AG wurde in verschiedene Gesellschaften aufgeteilt. Diese blieben aber durch seine Person verbunden.

1928  wurde eine Tankstelle gebaut und dafür die eigene Firma

"Ernst H. Kendell & Co.GmbH" gegründet. Ab

1936  wurden Wundverbände und Pflaster produziert. Ab

1939  während des 2. Weltkrieges, kamen noch Desinfektionsmittel als Hauptprodukt dazu.

1952  übernahm die Treuhand diese vier Betriebe. Rückwirkend zum

01.01.1953  gingen sie im März in das Volkseigentum über und wurden als "VEB Ankerwerk Rudolstadt" weiter geführt.

In der DDR war das Ankerwerk alleiniger Hersteller u.a. für :

*** Verbandskästen -

*** Augentropfen -

*** Augenöle und

*** pharmazeutisch medizinische Aerosole.

z.B. das Panthenolspray - "Fesia sept spray" - "Beline" Fußspray.

1963  wurde der Betrieb "VEB Anker-Steinbaukasten" aufgelöst. Ab

1969  wurden Augentropfen produziert.

Nach 60 Jahren Selbständigkeit, erfolgte am

01.01.1970  die Angliederung an den "VEB Jenapharm" und es wurden auch wieder Aerosole und Sprays produziert.

1974  wurde der "VEB Ankerwerk Rudolstadt" an das Pharmazeutische Kombinat "Germed" angeschlossen.

1979  begann sich das Kombinat Jenapharm aufzulösen.

Von da ab gehörte das "VEB Ankerwerk Rudolstadt" und ab hatte

1989  die Treuhandanstalt in Berlin die Finger im Spiel.

1995  konnte durch eine Initiative des Akustikprofessors Georg Plenge, sowie die Unterstützung durch die EU und das Land Thüringen, die Produktion der Anker-Steinbaukästen wieder aufgenommen werden.

Das Unternehmen firmierte nun als Anker-Steinbaukasten GmbH. 

2003  wurde die Firma als "Aeropharm GmbH" in die Hexal-Gruppe aufgenommen, die wiederum

2005 von Novartis übernommen und in die Sandoz integriert wurde. 

*********************************************************************

*********************************************************************

Markenzeichen

*********************************************************************

"Anker Rudolstadt"

*********************************************************************

Die linke Flasche ist ein Geschenk aus Dinslaken von

Herrn Manfred Bosch.

Er fand die Flasche in den 1970 Jahren im dem, für den Tagebau, trocken gelegten Flussbett der Erft,

in der Nähe von  Kaster bei Bergheim.

Herr Bosch, ich bedanke mich auf das Herzlichste bei Ihnen.

Laut Auskunft von Experten wurden diese Flaschen

ab ca. 1920 produziert.

*********************************************************************

ab ca.1920 "Anker Pain - Expeller"

links - ohne Inhalt - us - 13 cm - 50 ml

Bodenprägung : N° 3

Flaschenprägung : GERMANY

LOGO : ANKER

Vorderseite :

F.AD.RICHTER & CIE

RUDOLSTADT .  WIEN

OLTEN . ROTTERDAM

LONDON . NEW YORK

ohne Seiten- & Rückseitenprägung

***************************************************************************************************

rechts - ohne Inhalt - us - 13 cm - 50 ml

Bodenprägung : N° 3

Flaschenprägung : GERMANY

Logo : ANKER

Vorderseitenprägung :

F.AD.RICHTER & CIE

RUDOLSTADT .  WIEN

OLTEN . ROTTERDAM

LONDON . NEW YORK

ohne Seiten- & Rückseitenprägung

*********************************************************************

ab ca. 1920 "Anker Pain - Expeller"

links - ohne Inhalt - us - 13 cm - 50 ml 

Bodenprägung : nicht lesbar

Flaschenprägung : GERMANY

Logo : ANKER

Vorderseite :

F.AD.RICHTER & CIE

RUDOLSTADT .  WIEN

OLTEN . ROTTERDAM

LONDON . NEW YORK

Seitenprägung rechts : HAND - ANKER - LOGO

Seitenprägung links : PAIN - EXPELLER

ohne Rückseitenprägung

***************************************************************************************************

rechts - ohne Inhalt - us - 13,5 cm - 50 ml

Bodenprägung : nicht lesbar

Flaschenprägung : ANKER  PAIN - EXPELLER DER ALLEIN RECHTE

Seitenprägung rechts : F.AD. RICHTER & CIE

Seitenprägung links : RUDOLSTADT i. Th.

ohne Rückseitenprägung

*********************************************************************

*********************************************************************

ab 1953 "VEB Ankerwerk Rudolstadt"

*********************************************************************

1948 - 1964 "Anker Pain - Expeller"

Pain - Expeller - us - 12,2 cm - 50 ml 

Auspreisung in : AVP - DM 1,60 

Hersteller : VEB Ankerwerk Rudolstadt Chem.- pharm. Fabrik

Glasmarke : Schleusingen

*********************************************************************

1968 - 1989 "FESIA sept Spray"

Fußspray - us - 14 cm - 140 g

*********************************************************************

 ENDE

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Interesse!

*********************************************************************