*********************************************************************

Dies ist eine rein private Homepage mit der Rubrik

Gästebuch

 

und kein Tummelplatz für politische Diskussionen!

*********************************************************************

Meine Antworten auf Ihre Gästebucheintragungen finden Sie auf der nächsten Seite.

 

Wenn Sie mir bei den Firmen Chroniken helfen möchten,

dann schreiben Sie bitte an

  

irland05@kabelmail.de

*********************************************************************

Kommentare: 80
  • #80

    Monika J.-W. (Montag, 20 März 2017 08:48)

    Sehr geehrte Frau/Herr Chasca,
    ich freue mich, dass ich Ihnen mit der Bestimmung Ihrer Flacons weiter helfen konnte & bedanke mich für Ihren Eintrag. Weiterhin viel Spaa beim Sammeln & alles Gute für Sie.
    Monika J.-W.

  • #79

    Chasca (Sonntag, 19 März 2017 15:05)

    Herzlichen Dank f. Ihre Website. Ich habe bisher 2 DDR-Zeit Parfums auf den Flohmarkt gekauft, ich war super glücklich. Und Dank Ihre Website, konnte ich mich über meinem Einkauf rechtlich informieren! Ich sammele historische Sachen und diese Parfums werden ein Teil von meiner Sammelung sein.

  • #78

    Monika J.-W. (Samstag, 28 Januar 2017 11:45)

    Sehr geehrter Herr Schaich,
    vielen Dank für Ihren Eintrag - ich fühle mich geehrt.
    Sehr viel mehr Flacon´s finden Sie auf meiner 2. HP
    https://seeteufelchen.info
    Nochmals herzlichen Dank, alles Gute für Sie & die Gesellschaft
    Monika J.-W.

  • #77

    Dieter Schaich München (Samstag, 28 Januar 2017 11:10)

    Das ist phantastisch, was Sie da zusammengetragen haben - wir werden Ihr virtuelles Duftmuseum mit der Museumsseite der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft DGG Fachausschuss Glasgeschichte und Glasgestaltung verlinken - http://www.hvg-dgg.de/museen/
    Gruß Dieter Schaich
    Mitglied Deutsche Glastechnische Gesellschaft
    DGG FA V Glasgeschichte und Glasgestaltung
    Association Internationale pour l'Histoire du Verre

  • #76

    Moritz D. (Sonntag, 15 Januar 2017 23:23)

    Hallo,
    ich habe gerade Ihren einen Eintrag zu den Stollin-Kernseifen der Firma "Oswald Friedrich" gelesen. Ich bin direkter Nachfahre von Oswald Friedrich und kenne das Gebäude der Seiffen-Fabrik in Stollberg aus eigener Erfahrung. Die Erbin von Oswald Friedrich war dessen Tochter Ingeborg Friedrich. Sie heiratete Martin Weinhold. Das ist mein Urgroßvater, d.h. der Vater meiner Großmutter, Rosemarie Weinhold.
    Welche genauen Fragen haben Sie denn? Wenn Sie Fragen zur Geschichte haben, schreiben Sie mir unter moltke@posteo.de

  • #75

    Ursula Berneiser geb. Fischer, (Dienstag, 22 November 2016 16:56)

    Sehr geehrter Herr Schmidt, mit großem Interesse habe ich den Artikel über die ehemalige Seifenfabrik Döbeln in der BILD gelesen.Auch meine Familie hatte unter dem Namen Rudolf Fischer in Magdeburg eine Seifenfabrik, die ebenfalls 1876 gegründet wurde.Mein Vater Fritz Fischer hat in den dreiziger Jahren in Ihrem Betrieb,soweit ich das noch weiß,volontiert. Meine Eltern und wir Kinder waren nach dem Krieg bei Ihnen zu Hause und bewunderten das tolle Meißner Porzelan.Und die Blumen auf dem Porzelan wuchsen auch in Ihrem Garten.Bis bald? LG aus Leipzig Ursel Berneiser

  • #74

    Werner Peuckert (Montag, 14 November 2016 15:19)

    Zur Firma Fitzau in Köthen siehe Schramme: Die Seifensiederfamilie Fitzau (Köthener Familiengeschichten).
    http://www.val-anhalt.de/anhalt-literatur/ned_seifensieder_fitzau.html
    Habe Ihre sehr interessante Zusammenstellung mit Begeisterung studiert.
    Mit freundlichen Grüßen.
    Werner Peuckert

  • #73

    Simone Hansen (Mittwoch, 09 November 2016 16:49)

    Hallo,
    immer wieder lande ich hier, weil mich die Geschichten um älteres Parfüm interessieren. Mir ist im Abschnitt zu Gerdeen ein winziger Fehler aufgefallen. Das Parfüm heißt "Smaragd", wie man hier auch nochmal lesen kann: https://www.pinterest.com/pin/317503842455672654/
    Bei dieser typischen 50er-Jahre-Schrift ist es nicht so ganz leicht zu entziffern.
    Vielen Dank für Ihre Anstrengungen!

  • #72

    reifgraber (Donnerstag, 08 September 2016 00:49)

    besitze eine lebona seifenpuppe-"klein evchen" und möchte noch eine erwerben. können sie mir weiterhelfen

  • #71

    Hallo Frau Hauch (Sonntag, 04 September 2016 18:16)

    Mit großer Freude habe ich Ihren Eintrag gelesen. Ich danke Ihnen sehr, dass Sie mir diese Informationen mitgeteilt haben. Und natürlich bin ich an den Fotos sehr interessiert.
    Ich würde mich sehr freuen von Ihnen zu hören unter :
    irland05@kabelmail.de
    Herzliche Grüße & im Voraus vielen Dank
    Monika J.-W.

  • #70

    Silvia Hauch (Sonntag, 04 September 2016 17:55)

    Hallo, beim stöbern was es so alles im Internet gibt, bin ich auf dieser HP gelandet. Nie hätte ich es für möglich gehalten, von meinem Großvater Günter Habedank, der der letzte Pächter von Marell war, irgend einen Eintrag zu finden.
    In der Recherche ist meiner Meinung nach ein Fehler. Die Firma existierte bis zur Enteignung 1972 in privater Hand meines Großvaters und nach der Enteignung war er bis zu seiner Rente "Betriebsleiter" seiner Firma bis ca. 1975/76. Das endgültige Ende ist mir nicht bekann, aber nach Westberlin ist sie nicht verlegt worden. Weiter kann ich Ihnen anbieten, ich habe noch aus Originalzeiten Fotos der Parfümflaschen in Farbe und Scharz/weiß von sehr guter Qualität, leider keine Originalflaschen mehr. Sollten Sie Interesse an diesen Bildern haben, stelle ich diese gern zur Verfügung.
    Schön das Sie sich so viel Mühe mit dieser Sammlung machen.
    Freundliche Grüße Silvia Hauch

  • #69

    Sabine Hofmann (Donnerstag, 11 August 2016 15:48)

    Hallo, auf der Suche nach eigenen Verwandten bin ich auf einen Eintrag im Adressbuch Dresden Freital gestoßen: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/73122/2704/
    Der fehlende Name des Partners und Bruders von Albert Rumberg der Freitaer Seifenfabrik Rumbo war offensichtlich "Hugo Rumberg". Zumindest stehen beide untereinander als "Seifenfbrk."

  • #68

    Christian L. (Dienstag, 09 August 2016 08:28)

    Schönen guten Morgen,

    eine großartige Seite, die Sie hier aufgebaut haben! Schon immer habe ich ein Faible für duftende Seifen. Durch die Nautik-Seife der Firma Kappus bin ich darauf aufmerksam geworden, dass diese Sorte ein ehemaliges DDR-Produkt ist, wie Sie es auch auf Ihrer Seite beschreiben. Nach weiteren Recherchen im Internet habe ich herausgefunden, dass die "Nautik" ursprünglich als "Atlantik" hergestellt wurde. Haben Sie Informationen darüber, wann die Umbenennung erfolgte? Ich habe hier einen Karton Seife, der mit dem 20. Juni 1989 datiert ist und darin heißt die Seife schon "Nautik".

    Für Ihre Mühe bedanke ich mich bereits im Voraus und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Christian L.

  • #67

    Scholz, Peter (Donnerstag, 19 Mai 2016 22:15)

    Bei einem Besuch in Schloss Weesenstein bei Dresden wurde ich an Ihre interessante Homepage erinnert, die ich vor einiger Zeit zufällig gefunden hatte. Dort gibt es nämlich in der regulären Ausstellung zwei von Florena hergestellte Luxus-Parfümsets (wohl aus den sechziger Jahren) im Originalzustand zu sehen, die zur Werbung bildlich und/oder im Namen Bezug auf Schloss Weesenstein nehmen. Sollten Sie diese nicht schon kennen, kann ich auch aus vielen weiteren Gründen einen Besuch in Weesenstein empfehlen. Mit freundlichen Grüßen P. Scholz

  • #66

    DJ Berlin (Montag, 16 Mai 2016 18:21)

    es war sehr schön bei euch ... weiterhin viel Erfolg und viele Besucher

  • #65

    Julie L. (Donnerstag, 12 Mai 2016 12:00)

    Guten Tag,

    ich bin die Dolmetscherin für zwei französische Dokumentarfilm Regisseurinnen, die gerade einen Dokumentarfilm zum Thema "Ostalgie" drehen. Wir würden Ihnen gern ein Paar Fragen stellen, zu Ihrem Museum und so weiter.
    Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie mir bitte an: kaisersoul@hotmail.fr

    Mit freundlichen Grüssen

    Julie L.

  • #64

    Gabriel Baltrock (Mittwoch, 20 April 2016 19:25)

    Hallo,
    Ich habe noch eine leere Flasche Florena Kinderschaumbad " Sonni " als Ente. Habe sie nicht auf ihrer Seite gefunden.
    Viele Grüße
    Gabriel

  • #63

    Remus (Dienstag, 19 April 2016 19:05)

    Gibt es die Produkte der ,, sküs '' Serie noch zu erwerben und wo? . .Da gab es einige Lieblings Produkte die ich mir regelmäßig kaufte . Schade das es ,, sküs '' nicht mehr gibt aber auf Florena Produkte stehe ich heute noch weil es einfach da von die besten Produkte gibt . . . Mit freundlichen Grüßen . . Angelika Remus

  • #62

    waltraud sepp (Freitag, 08 April 2016 12:34)

    Ich habe hier noch eine Original- Dose mit Vasenol Fuss Puder. Besteht Interesse? LG

  • #61

    Gest (Samstag, 12 März 2016 19:32)

    Hallo,
    gibt es das Parfüm "Viola" noch zu erwerben und wo?

    Mit freundlichen Grüßen
    Petra Gest

  • #60

    Iwona W. (Mittwoch, 17 Februar 2016 21:41)

    Witam,wysłalam Pani na pocztę @ mój okaz który odkryłam,czekam na kontakt,pozdrawiam serdecznie Iwona W.

  • #59

    Sievert (Samstag, 13 Februar 2016 21:30)

    Novum H Verpackungsbild 1 wurde 1973 umgestelt

  • #58

    Sabine R. (Dienstag, 26 Januar 2016 10:54)

    Guten Tag, sehr geehrte Frau Jürgens-Winefeld,

    auf der Suche nach Informationen zu der Salbe "Jehosan" bzw. zuvor Jomagüsan" bin ich auf Ihre sehr interessante HP gestoßen.

    Es interessiert mich sehr, ob diese Salben von einer Nachfolge-Firma wieder hergestellt werden.
    Kennen Sie diese Salben bzw. Cremes und können Sie mir eventuell mit einer Information weiterhelfen.
    Ich freue m ich auf eine Antwort von Ihnen.
    Herzliche Grüße
    Sabine R.

  • #57

    Wolfgang Dallmer (Freitag, 15 Januar 2016 17:50)

    Sehr geehrte Frau Karin,
    erst heute kam ich dazu ihre GB Einträge; Frau Monika und mich betreffend; zu lesen.
    Ihre Meinung zu diesem heiklen Themenlomplex ehrt Sie sehr. Alles was Sie kommentierten, stimmt inhaltlich zu 100% !! Trotz allem freut es mich zu wissen, dass es nicht nur oberflächlich denkende und handelnde Mitmenschen gibt sondern solche, die sich der Mühe unterziehen, der Wahrheit zum Erfolg zu verhelfen.
    Deshalb: mein persönlich herzlicher Dank für ihre bekundete Anteilnahme.
    Der selbstverständlich ebenso auch für die Betreiberin dieser HP uneingeschränkt gilt.
    IHNEN wünsche ich ein gesundes Neues unspektuläres Jahr 2016.

  • #56

    Karin (Donnerstag, 14 Januar 2016 20:34)

    Hallo Olaf Göring - Kommentar 52,

    ich hab nicht besonders viel Erfahrung mit Einträgen in Gästebücher von HPs, aber Ihr Kommentar auf dieser Seite hat mich doch äußerst stutzig -vielmehr agressiv- gemacht. Wie kann ein Mensch, der im 20. Jahrhundert in einem Deutschland nach den 2. Weltkrieg aufgewachsen ist, so blauäugig sein ?!
    Ich weiß ja nicht was Sie geritten hat, aber irgendwie scheint einiges an zeitgeschichtlichen Fakten an Ihnen vorbei gegangen zu sein.

    Keine Ahnung, wann Sie in Gera gelebt haben oder wie Sie die (Gott sei Dank) ehemalige DDR erlebt haben, ABER die Lebenserfahrungen eines Ihnen fremden Menschen mit „....erstunken und erlogen......“ zu kommentieren, halte ich für äußerst geschmacklos.
    Sicher müssen Sie nicht glauben, was egal wo geschrieben steht, aber sich öffentlich wie die Heilige Inquisition aufzuspielen, ist definitiv auch nicht der richtige Weg.
    Sagen Ihnen die Begriffe bzw. Themen :
    Sklavenhaltung, Unterdrückung der Schwarzen, Ku Klux Klan, Scientology, Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche, Beschneidung von Frauen UND Männern ect.pp etwas ??!!
    Ich nehme an: ja
    Nehmen wir mal an an, dass eines dieser Themen Sie PERSÖNLICH betreffen würde und Sie Ihre persönliche Geschichte -egal wo- öffentlich machen.
    Wie würden Sie sich fühlen, wenn jemand Ihre Lebensgeschichte (aus Unwissenheit) als Lüge abtut.....Was Sie glauben oder nicht bleibt Ihnen überlassen, aber etwas als erstunken und erlogen zu deklarieren, weil Sie es nicht persönlich erlebt haben, ist erbärmlich.

    Kennen Sie den Film „The Green Mile“ ??
    Den sollten Sie sich mal ansehen, damit Sie sehen, dass man auch mit zum Tode verurteilten, menschenwürdig umgehen kann.
    Eine sehr interessante Frage, die in diesem Film gestellt wird und die man auf die unterschiedlichsten Borniertheiten menschlicher Gedankengänge anwenden kann, ist folgende:
    Wie lange haben Sie auf Klobrillen gepisst, bis Ihnen jemand gesagt hat, dass man sie hochklappen kann?

    Wenn Sie auch nur einen Funken Anstand besitzen würden, hätten Sie sich mit Ihren Bedenken bezügl. der Richtigkeit der Seiteninhalte persönlich an die Betreiberin dieser HP gewendet.
    Sollten Sie Ihren Drang nach Öffentlichkeit nach wie vor nicht befriedigen können, empfehle ich Ihnen, selber ein HP mit entsprechenden Inhalten online zu stellen.

    Viel Erfolg !!
    Karin G.

  • #55

    Karin (Donnerstag, 14 Januar 2016 20:28)

    Sehr geehrter Herr Dallmer,

    Ihre Ausführungen und Erfahrungen, die Sie in der ehemaligen DDR machen mussten mit habe ich mit großem Interesse gelesen. Es ist immer wieder interessant welche Details im Zusammenhang mit Regimegegnern (egal ob in der DDR oder anders wo) heutzutage ans Tageslicht geraten. Dass die Ost-Bevölkerung mit den verschiedensten Maßnahmen am eigenständigen Denken gehindertund klein gehalten wurde, ist ja LEIDER nichts Neues.
    Ich ziehe den Hut vor Ihnen und jedem, der dieses Mertyrium körperlich durchgehalten hat und vor jedem der es geschafft hat, diesem Regime zu entfliehen. Die in der breiten Öffentlichkeit bekannten Namen wie Wolf Biermann, Nina Hagen, Manfred Krug, Katherina Thalbach, Armin Müller-Stahl usw. kennt jeder. Aber wie groß ist die Dunkelziffer an Menschen, die ein solches oder vergleichbares Mertyrium hinter sich haben ??
    Mal ganz abgesehen von den vielen, die bei Ihren Fluchtversuchen wie Vieh abgeknallt wurden !!

    Was Sie seelisch durchgemacht haben, mag ich mir gar nicht vorstellen......und dass, obwohl ich mich schon für eine ziemlich zähe Natur halte.
    Um so trauriger finde ich den Kommentar, den ein gewisser „Herr“ Olaf Göring hier hinterlassen hat.
    Mag sein, dass ich in dieser Hinsicht ein bisschen voreingenommen bin, aber die Informationen, die ich von meiner Mutter -zum einem über die DDR und zum anderen über die (Schein)heiligkeit der katholischen Kirche- aus ihren eigenen Erlebnissen weiß, reichen mir um mir ein gewissen Urteil anmaßen zu können.

    Hut ab, dass Sie so lange die Zähne zusammen gebissen haben und letztlich ein freier Mensch geworden sind. Möge Gott Ihnen noch viele Jahre in Freiheit / Meinungsfreiheit schenken !

    Herzliche Grüße
    Karin G.

  • #54

    Karin (Donnerstag, 14 Januar 2016 18:57)

    Liebe Monika,

    ich bin schon des öfteren auf deiner HP gelandet, wenn es darum geht, Informationen zu nostalgischen Düften (im speziellen Düfte und Kosmetika der ehemaligen DDR) zu recherchieren.
    Es ist immer wieder sehr interessant, Details zu den verschiedensten Produkten nachlesen zu können, vor allem wenn die Informationen so akribisch und detailverliebt zusammen getragen werden, wie von dir.
    Bisher konnte ich mich aber nie dazu aufraffen, auch einen Kommentar in deinem Gästebuch zu hinterlassen.......obwohl ich selber die Kommentare der anderen Besucher deiner Seite lese.
    Dass ich nun doch endlich schreibe, liegt an deinem Betrag zur Firmengeschichte von Florena und dem unmöglichen Eintrag von Herrn Göring !!!

    Lass dir die Freude an deinem Hobby nur nicht durch solche Einträge vermiesen.
    Alles Gute, Karin

  • #53

    Wolfgang Dallmer (Donnerstag, 07 Januar 2016 15:09)

    Sehr geehrter Herr Göring,

    ihr Bezug auf die Veröffentlichungen des ehemaligen DDR-Personenschützers Bernd Brückner, dessen TV-Dokumentation ich ebenfalls kenne und sah, haben zu meiner Darlegung, der durch mich geschilderten Geschehnisse, keinerlei Relevanz.
    In der Sache kann ich aber zustimmen, was die die sogenannten "kleineren Einheiten der Schutzkommandos des MfS" betreffen; diese wurden jedoch erst NACH der Ablösung Ulbrichts durch Honecker gebildet und mit Spezialvollmachten ausgestattet. Logische Schrittabfolge daraus ergab auch eine grafisch-inhaltliche Überarbeitung/Änderung der "Dienstbücher" der betroffenen MfS-Mitarbeiter, die den Dienststandort Berlin HA PS beinhalteten.
    Diese "Ausweise" hatten mit meinem gefertigten Exemplar inhaltlich nichts gemein; rein äußerlich jedoch glichen sich sämtliche "Dienstbücher" (Ausweise), unterschieden sich nur in den Lederfarben und Einprägungen, waren alle aus optischen Gründen ausgefüttert und mit einer Ösenlasche versehen, zum Einklinken einer Verlängerungskette/Band aus Leder oder Metall.
    Nun noch etwas zu IHRER Einlassung und Anzweifelung,
    hierbei muß folgendes korrigiert werden:
    1. habe ich mich damals NICHT als "Personenschützer" ausgewiesen/ausgegeben
    sondern als Jungmitarbeiter der BV des MfS Leipzig, die damals UNABHÄNGIG zum
    tatsächlichen PS abbefohlen waren. Und das auch nur gegenüber uniformierten
    Kräften der VP, die im Umfeld der Messehallen Sicherungsaufgaben ausübten.
    Nur so war es mir gelungen, VOR der offiziellen Rundgänge durch die Staats-
    prominenz in die Haupthalle zu gelangen.
    2.Ferner ist es nicht richtig, dass ich auf einer Tribüne in zweiter Reihe hinter den
    Politführern stand sondern lediglich beim Messeeröffnungsrundgang für kurze Zeit
    hinter diesen inmitten anderer Begleitkräfte einher ging. Als diese dann zu einem
    ersten Informationsgespräch an einem Stand stehenblieben, habe ich mich
    unbemerkt dann rasch in Richtung Ausgang entfernt. Dort kontrollierten damals nur
    VP Kräfte in Uniform.
    3.Das mich kompromittierende Foto erschien NICHT im "ND" sondern im damaligen
    Bezirksorgan der LDPD Leipzig, unter einer Vielzahl anderer ähnlicher Bilder.
    Es befindet sich nebst einige Tage später veröffentlichten Kommentars der
    Redaktion zu diesem Ereignis im Archiv des BfSt-Unterlagenbeauftragten Leipzig
    und beim Rehabilitätsgericht am LG Leipzig. Gleichfalls dort existiert auch eine
    Fotokopie der sichergestellten Dienstbuch-Fälschung durch die BV, Abt. IX .
    4.Woher ich so genau wissen konnte, wie das Innere eines deratigen Dokuments
    aussehen würde, war für mich zum damaligen Zeitpunkt nicht schwer.
    Immerhin hatten Mitarbeiter des MfS mich kurz nach meiner Entlassung aus
    Ichtershausen mehrfach aufgesucht und sich entsprechend ausgewiesen. Dazu
    benötigt man nur ein gutes bis ausgezeichnetes fotografisches Gedächtnis.
    Mir kam es nicht auf absolute Detailgenauigkeit bei der Fertigung an sondern eher
    auf einen Sekundeneffekt beim Vorzeigen an Kontrollen.
    Natürlich benutze ich Papier, dass den damals üblichen behördlichen
    Äußerlichkeiten ziemlich nahe kam, in Farbe und Struktur. Mit einem "KUJAU" wäre
    es nicht vergleichbar gewesen. Aber es erfüllte ja trotzdem seinen Zweck.
    Im Übrigen habe ich es gewiß nicht nötig, gegenüber Frau Jürgens-Winefeld falsch'
    Zeugnis abzulegen, um mich hier wichtig zu tun. Meine Schilderungen können durchaus sämtlich belegt werden. Ich werde ihr in den nächstfolgenden Tagen dazu entsprechende Foto-Kopien übersenden, als Beleg.
    Trotzdem d a n k e für die bekundete Anteilnahme zum ersten Teil meiner Schilderungen.


  • #52

    Olaf Göring (Mittwoch, 06 Januar 2016 15:53)

    Ich bin bei Recherchen über Gera (ich bin selbst gebürtiger Geraer, wohne aber seit über 30 Jahren nicht mehr dort), auf Ihre Seite gestossen, die mir sehr gut gefällt und die sehr informativ ist. Dabei habe ich auch den Bericht von/über einen Herrn Dallmer und seine Zwangsarbeit bei Florena angeklickt.
    Nachdem ich beim Lesen des ersten Teils noch sehr betroffen über sein Schicksal war, hat sich dieses Gefühl ab dem Punkt seines angeblichen Erlebnisses als "Personenschutz" auf der Tribüne hinter der DDR-Politprominenz doch sehr "abgekühlt".
    Ich habe in meinem ehemaligen Betrieb einmal den Besuch des Politbüromitglieds Sindermann miterlebt und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass selbst von der Betriebs- und Kombinatsleitung nur einige wenige ausgesuchte Vertreter näher an ihn herankamen. Und wo will Herr Dallmer so gute Fälschungen von diversen MfS-Ausweisen herhaben, dass er nicht aufgefallen ist, wo er doch angeblich noch nicht einmal in seinem harmlosen erlernten Beruf arbeiten durfte? Wer das Buch "An Honeckers Seite" des ehemaligen Personenschützers Bernd Brückner gelesen hat, weiß außerdem, dass die Schutzkommandos kleine Einheiten waren, die sich alle persönlich kannten. Wie soll er da spätestens auf der Tribüne nicht aufgefallen sein? Diese Geschichte erscheint mir erstunken und erlogen. Oder kann er sie belegen, z.B. mit dem Foto aus dem Neuen Deutschland?
    Ich würde Ihnen empfehlen, solche Dinge doch sehr genau zu hinterfragen und sich belegen zu lassen, denn sonst werten derartige fragwürdigen Geschichten die Qualität Ihrer Seite doch sehr ab. Im Zweifelsfall nicht veröffentlichen oder wieder von der Seite nehmen.

  • #51

    Mathias, Stockholm (Montag, 04 Januar 2016 16:41)

    Tolle Seite med interessanten informationen.
    Kenne selbst noch das eine und andere Produkt aus meinen Kindertagen in der DDR. Schöne nostalgische Sammlung.

    Weiter so.

    Viele Gruesse aus dem kalten Stockholm, Schweden

  • #50

    RW (Donnerstag, 24 Dezember 2015 15:08)

    (Nachtrag - aus Versehen auf 'Senden' geclickt)

    Ich finde es sehr wichtig, dass Geschichte nicht vergessen wird. Heute mag es manchem erscheinen, als waere alles immer so gewesen wie heute. Ich finde, man muss auch die Vergangenheit kennen und gerade beim Thema Parfum, das ja eine sehr persoenliche und intime Sache ist, sieht man viel ueber das taegliche Leben in der DDR und ueber das Leben damals in der DDR. Ich fand es z.B. sehr interessant, was Sie ueber die Arbeit in einem Geschaeft fuer Exklusiv-Produkte berichteten und auch ueber die Firma Florina, und ich fand es beeindruckend wie es der Firma moeglich war, in der DDR-Wirtschaft zu produzieren.

    Vielen Dank nochmals.

    Mit freundlichen Gruesse,
    R.Wolf

  • #49

    RW (Donnerstag, 24 Dezember 2015 15:00)

    Sehr geehrte Frau Jürgens-Winefeld,

    vielen Dank fuer die wunscherschoene Sammlung und dass Sie einen Einblick in diesen Teil der Geschichte ermoeglichen!
    und vielen Dank fuer Ihre Muehe
    Ich finde es sehr wichtig, dass Geschichte

  • #48

    westhowe romeo (Donnerstag, 24 Dezember 2015 00:13)

    hallo . besitze eine kleine Glasflasche wie bei ihrer Abbildung Maße ca. 1,4 cm dick 4,0 cm breit , 13 cm lang mit Flaschenhals . Germany Logo; Anker F,AD,Richter Rudolstadt . Wien , Olten , Rotterdam , London , New York . Meine Frage an Sie , Was ist so eine Flasche bei Sammler wert ???? Antwort gerne auch per Handy ; 015777276654

  • #47

    Doris Warnecke (Dienstag, 15 Dezember 2015 16:17)

    Liebe Monika !
    Ich werde gleich zu Beginn des neuen Jahres eine private Homepage"Zeitreise-Haldensleben" starten und würde dort gern einen Link zu Deiner sehr interessanten Seite setzen.So würden noch mehr Privatpersonen darauf aufmerksam werden.Ich hoffe es finden sich genug "aktivposten" um Deine Ausstellung zu komplettieren.
    Liebe Grüße aus Haldensleben
    Doris

  • #46

    Lea (Donnerstag, 22 Oktober 2015 17:40)

    Ich suche Irid. Ein Blondiermittel aus den 80igern. Wer kann helfen?

  • #45

    Carmela Felicitas Salzano (Donnerstag, 24 September 2015 15:17)


    (Donnerstag,24 September 2015 14:42)
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich mache einen Jahresauftrag in Geschichte.Ich habe mir das Thema Zahnpasta ausgesucht.Ich würde gerne mit Ihnen Rücksprache halten über Ihren Produkten und Informationen die Sie haben.Dafür würde ich mich freuen wenn Sie eine Antwort schreiben.
    Ich bedanke mich für Ihre antwort in vorraus.
    Mir freundlichen Grüßen

    Carmela Felicitas Salzano
    Pestitzer Weg3
    01217 Dresden

    Tel:035127672643

  • #44

    Amos Unfer (Donnerstag, 03 September 2015 14:38)

    Besten Dank fuer ihre " engagierte" Antwort zum Thema Sanddorn-Oel und DDR-Kosmetik!

  • #43

    Renate Stephan (Sonntag, 30 August 2015 16:44)

    Ja, ich habe auch diverse Werbung mit einigen Fotografen gemacht. Ich habe auch Kontakt mit Gisela Münch, die in den 70zigern auch viel Werbefotos gemacht hat.
    In den 80ziger hatten wir eine Modenschaugruppe "ACTION" und dazu einen Trägerbetrieb Berlin Kosmetik...

  • #42

    Heike Fichtner (Sonntag, 23 August 2015 01:35)

    http://www.heimatverein-miltitz.de/
    liebe Grüße aus Miltitz, wir haben kommende Woche interessante Veranstaltungen rund um die F.Schimmel und co... reinschauen oder ein Besuch lohnt sich.

  • #41

    Dr. Wolfgang Dallmer (Sonntag, 05 Juli 2015 19:56)

    Noch ein Nachtrag zum Beitrag von Frau Bruske: "....habe ich mich an Beiersdorf gewendet und die Info bekommen, dass in Waldheim noch produziert wird. Allerdings die schlechte Nachricht ist, dass angeblich kein Bedarf für die vielen schönen Florena Produkte im Land besteht.
    Was mich sehr traurig macht, denn sie sind fast alle aus dem Programm genommen worden, eine Schande, aber so ist Marktwirtschaft, die man sicher auch steuern kann im Interesse eines großen Unternehmens."
    Um ehrlich zu sein, mit dieser berechtigten Meinung stehen Sie nicht allein.-
    Die BEIERSDORF AG hat sich mit ihren "Entscheidungen" keinen wirklich effektiven Dienst erwiesen und ganz sicher auch nicht die wahren Interessen ihrer Aktionäre berücksichtigt. Die Hausmarke "NIVEA" ist jener "Untermieterin FLORENA" keine wirkliche Konkurrenz im Bett der Schönheitspflege. Ganz und gar nicht. Beide können souverän durchaus ihre jeweilige Kundschaft begeistern und stehen sich in Nichts nach.
    Traurig aber ist die Tatsache, dass der Verwaltungsrat der AG einen viel zu großen "Wasserkopf" trägt, der echtes marktwirtschaftliches Denken und Handeln mitunter ertrinken lässt. Ob im hauseigenen Parfüm, lasse ich mal dahin gestellt.
    FLORENA hat durchaus große Marktchancen, wenn man versteht, sie auch RICHTIG zu verkaufen. Die Japaner halten große Stücke auf diese Produkte und nicht nur die.

  • #40

    Dr. Wolfgang Dallmer (Sonntag, 05 Juli 2015 19:21)

    "Die Vollkommenheit einer Uhr besteht nicht darin, schnell, sondern richtig zu gehen."
    Marquis de Vauvenargues
    Und genau diesem Vorsatz ist unsere Frau Monika gefolgt und treu geblieben. Statt dem Synonym "UHR" könnte man auch Homepage schreiben.
    Unzählige Stunden geopfert und mit sehr großer Mühe hat sie sich ans Werk gemacht und diese höchst interessanten Einblicke in Wesen und Entwicklung kosmetischer Produkte aus Vergangenheit bis hin zur Gegenwart zusammenzutragen und hier chronologisch nachvollziehbar einzuspeisen.-
    Dabei geht es aber nicht nur um die Inhalte der Produkte sondern auch um die ästhetische Seite der Umhüllungsgestaltung. Kaum zu glauben, was für ein Spektrum da abgedeckt werden kann.
    Der "Umzug" in sein neues Quartier tut der Homepage keinen Abbruch....; NEIN, ganz und gar nicht. Aber er stellt sicher, dass die Arbeit von Frau Monika nicht sinnlos blieb und noch viele Menschen ihre Freude daran haben werden.
    Mna spürt ihren künstlerischen Anspruch...., den sie mit großem Eigenengagement umzusetzen vermag.
    Dafür gebührt ihr große Hochachtung und Anerkennung; VOR ALLEM ABER...ein ebensogroßes Dankeschön.

  • #39

    Stefan Roth (Sonntag, 28 Juni 2015 16:33)

    Pardon: vorhin hatte ich die Betreff-Titel vergessen. Hier nachgetragen wie folgt:

    Seifen-Thuringia / Seifen-Episan

    Während meines Studiums an der "Deutschen Seifentechnikerschule" in Dresden/Freital war ich im Fachbereich "Parfümerie" oft bei Studienausflügen zu Fach-Firmen wie Rumbo oder Treumann in Dresden.

    Stefan H.Roth

  • #38

    Stefan H. Roth (Sonntag, 28 Juni 2015 16:01)

    Hallo, guten Tag,
    ich habe die Seite durch Zufall gefunden: EPISAN bei Google angeklickt. Vor einigen Wochen habe ich begonnen, an der Firmengeschichte C,H,Roth weiterzuarbeiten und sie zu illustrieren . 2013 wurde eine kleine Film-Doku mithilfe meiner Unterlagen in Zeulenroda gedreht..
    Das Strafverfahren gegen meinen Vater Fritz Roth wurde erst 1949 eingeleitet und 1950 in der DDR wegen erwiesener Unschuld eingestellt. Die Enteignung der Firma und allen Privatvermögens erfolgte wegen der Republikflucht im Juli 1950. Fritz Roth wurde nach der Wende vom gleichen Landgericht in Gera voll rehabilitiert.Alle Dokumente sind bei mir im Archiv.
    Seine Restitutionsansprüche wurden jedoch nur sehr feindselig und bis heute auch nur unvollständig behandelt bzw. erledigt, nachdem die Treuhand eine von mir beantragte bzw. rechtmäßig zustehende Weiterführung der überschuldeten volkseigenen Firma ignorierte und sie heimlich verkaufte.
    Meine Familie legt Wert darauf, daß keine tendenzösen Falsch-Infos verbreitet werden :
    das Wirtschaftsstrafverfahren war fingiert und nur ein Versuch , die rundum renovierte und sehr gut florierende Firma volkseigen zu machen, - eine in der DDR zigtausendfach praktizierte Methode, wie hinreichend bekannt.
    Zu weiteren Infos stehe ich Ihnen gern zur Verfügung
    Ihr
    Stefan H. Roth
    R.C.S.Roth Consulting Services
    Text & Design im MailMarketing
    Bremen

  • #37

    Sandro Welsch (Montag, 22 Juni 2015 14:10)

    Sehr geehrte Frau Meentzen,

    wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihren lobenden Eintrag, den Monika im höchsten Maße verdient. Wir sind uns nicht nur der Ehre bewusst, die uns durch dier hervorragende Arbeit von Monika zum Wohle der Erhaltung der DDR-Parfüm- und Kosmetikkultur zuteil wird, sondern auch der Verantwortung diese in Ihrem Sinne fortzuführen und ihre umfassende Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu gestalten. Wir hoffen auf diese Weise die Menschen unseres Landes ebenso für diesen Teil der deutschen Geschichte zu sensibilisieren und zu begeistern, wie dies Monika mit ihrer Homepage bereits mit Erfolg praktiziert.

    Mit herzlichen Grüßen,

    Sandro Welsch
    Europäisches Flakonglasmuseum

  • #36

    Jeannette Meentzen (Freitag, 19 Juni 2015 16:22)

    Mein Kompliment!!! Eine wunderbare Sammlung ist hier entstanden! Sehr sehenswert!
    Sehr umfangreich und übersichtlich.
    Das Europäische Flakonglasmuseum wird diesen Schatz sicher sehr zu schätzen wissen.
    Vielen Dank für die Bereitstellung einiger Exponate für unser Charlotte Meentzen Archiv.
    Herzliche Grüße
    Jeannette Meentzen

  • #35

    Schleicher Ingo (Samstag, 13 Juni 2015 13:37)

    Hallo, können Sie uns vielleicht etwas über eine Thüringia Reiseseife schreiben. Sie befindet sich in einem kleinen Bakelit-Etui.
    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/seifezbga8m4q9k.jpg

    Danke!

  • #34

    Marion (Dienstag, 02 Juni 2015 17:05)

    Hallo, ich bin begeistert von den Recherchen!!!!!!! Habe lange nach der Serie von Florena "grüner Apfel" UNDINE gesucht und bin hier fündig geworden. Von dieser Serie ist , aber auch nichts mehr, zu bekommen. SCHADE..SCHADE.....Ich habe den Duft jetzt noch in der Nase...Ich finde es so toll, dass sich jemand diese Mühe macht und es werden Erinnerungen wach....einfach toll!!!!

  • #33

    Gratis (Mittwoch, 13 Mai 2015 12:24)

    Hallo

    Sehr schöne und übersichtliche Homepage finde ich! Wünsche alles Gute!

    Grüße

  • #32

    Entrümpelungen Dresden (Sonntag, 26 April 2015 00:53)

    Hi, war lange nicht mehr da! Die Homepage hat sich ja super entwickelt! Sehr übersichtlich und benutzerfreundlich!
    War auf jeden Fall ein Beuch wert!
    Viele liebe Grüße und alles gute für den weiteren Weg vom Entrümpelungen Dresden Team!

  • #31

    Martina Bruske (Donnerstag, 23 April 2015 08:43)

    Sehr geehrte Monika,
    weil ich Florena Produkte auf dem Markt in der letzten Zeit sehr vermisse, habe ich mich an Beiersdorf gewendet und die Info bekommen, dass in Waldheim noch produziert wird. Allerdings die schlechte Nachricht ist, dass angeblich kein Bedarf für die vielen schönen Florena Produkte im Land besteht.
    Was mich sehr traurig macht, denn sie sind fast alle aus dem Programm genommen worden, eine Schande, aber so ist Marktwirtschaft, die man sicher auch steuern kann im Interesse eines großen Unternehmens.
    Ich habe diese wunderbare Seite im Netz entdeckt, die Ihr Museum vorstellt und auch den Werdegang von Florena aufzeigt, das ist sehr schön, dass dies gepflegt wird.
    Die Treuhand hat wie üblich eine unrühmliche Rolle bei der Abgabe der Fabrik gespielt.
    Sie erhalten wenigstens die Geschichten der Produkte und vielleicht auch erfolgreich das Museum. Dafür wünsche ich Ihnen von Herzen viel Erfolg und machen Sie Werbung, wenn Sie in Thüringen sind, denn da können wir Sie auch mal im Museum besuchen.
    Danke für die Zeit, die Sie sich dafür genommen haben, es wird sich lohnen, alles für die Nachwelt zu bewahren.
    Vielen Dank und alles Gute wünscht
    Martina Bruske aus Erfurt